Empfohlener Beitrag & e-learning MKT
Sofern Sie das MKT nutzen, bitten wir Sie um eine Spende (Einzelnutzer: 30€; Institutionen: 100€). Sie können Ihre Überweisung über diesen Link online tätigen und erhalten eine offizielle Spendenbescheinigung; weitere Informationen erhalten Sie hier. Bitte beachten Sie außerdem, dass wir ein e-learning für das MKT entwickelt haben: www.uke.de/e-mkt .

Das Individualisierte Metakognitive Therapieprogramm für Psychose (MKT+) ist eine Weiterentwicklung des Metakognitiven Gruppentrainings (MKT) für schizophrene Patienten.

Die deutsche Version des MKT+ ist über den Springer-Verlag erhältlich. Eine frei zugängliche Ergänzung zum Stimmenhören finden Sie über den untenstehenden deutschen Link.

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Wir halten Sie auf dem Laufenden über die neuesten Entwicklungen.

Klicken Sie auf die Flagge Ihrer Landessprache, um weitere Informationen (u.a. theoretischer Hintergrund, Durchführungshinweise) über das MKT+ zu erhalten.

Language
British 2.3
Language
Czech 2.3
Language
Dutch 2.3
Language
Farsi 2.3
Language
French 2.3
Language
German 2.0
Language
Greek 2.3
Language
Icelandic 2.3
Language
Italian 2.3
Language
Japanese 2.3
Language
Polish 2.3
Language
Russian 2.3
Language
Spanish 2.3
Language
Swedish 2.3

Publikationen

Aktuelle Meta-Analyse: Liu, Y. C., Tang, C. C., Hung, T. T., Tsai, P. C. & Lin, M. F. (2018). The efficacy of metacognitive training for delusions in patients with schizophrenia: a meta-analysis of randomized controlled trials informs evidence-based practice. Worldviews on Evidence-Based Nursing, 15, 130-139.

MKTplus Kasuistik: Bohn, F., Veckenstedt, R. & Moritz, S. (2014). Individualized metacognitive therapy program for patients with psychosis (MCT+). Introduction of a novel approach for psychotic symptoms. Behavioural & Cognitive Psychotherapy, 42, 105-110.

Artikel zur Effektivität des MKTplus: Moritz, S., Veckenstedt, R., Randjbar, S., Vitzthum, F. & Woodward, T. S. (2011). Antipsychotic treatment beyond antipsychotics: metacognitive intervention for schizophrenia patients improves delusional symptoms. Psychological Medicine, 41, 1823-1832.

Übersichtsartikel aktueller Forschungsbefunde zum MKT: Moritz, S., Vitzthum, F., Randjbar, S., Veckenstedt, R. & Woodward, T. S. (2010). Detecting and defusing cognitive traps: metacognitive intervention in schizophrenia. Current Opinion in Psychiatry, 23, 561-569.